Respecta-Nachhaltige Sanierung

Downloads

Mit Hoesch Planeel® Siding Vewaltung von Respecta sanieren

Das neue Fassadensystem Hoesch Planeel® Siding eignet sich sowohl für Neubauten als auch für die Sanierung von Altbauten. Das zeigt das Beispiel Respecta: Das Unternehmen kaufte ein rund 40 Jahre altes Gebäude und ließ die Fassade seiner künftigen Verwaltung mit 700 Quadratmetern Stahlprofile der Hoesch Bausysteme sanieren. Mit Erfolg: Durch die patentierte Unterkonstruktion konnten die sehr starken Bautoleranzen ausgeglichen und die Fugen an die Fenster angepasst werden. Mit der „matt-de-luxe“ Beschichtung in zwei Grautönen – Anlehnung an eine Farbe im Firmenlogo des Spezialanlagenbauers – erhielt das Gebäude ein hochwertiges und individuelles Erscheinungsbild. Eine integrierte Wärmedämmung trägt jetzt zur Reduzierung der Heizkosten bei. Nachhaltige Sanierung: Das neue Fassadensystem Hoesch Planeel® Siding eignet sich sowohl für Neubauten als auch für die Sanierung von Altbauten. Beim Umbau des Verwaltungsgebäudes des Unternehmens Respecta zeigt das Multitalent der Hoesch Bausysteme seine Stärken. Bei Respecta in Wülfrath kehrt täglich internationaler Besuch ein. Denn mehr als 80 Prozent der hochwertigen kontinuierlichen Mehrkomponenten-Dosier- und Mischanlagen, die der Maschinenbauer herstellt, gehen ins Ausland. Das Geschäft läuft gut, sehr gut sogar. Um weiter wachsen zu können, kaufte das 20-Mann-starke Unternehmen wenige Meter weiter in der Tönisheiderstraße ein Gebäude aus den 1970er Jahren. Es sollte zur hochmodernen und repräsentativen Verwaltung saniert werden. Für die Fassade entschied sich der Spezialist für das hochwertige Fassadensystem Hoesch Planeel® Siding mit einer patentierten Unterkonstruktion. Moderne und repräsentative Zentrale kreieren „Als Maschinenbauer arbeiten wir mit Stahl und wollten für unsere Fassade eben diesen Werkstoff haben“, erklärt Katja Passagre, Geschäftsführerin Respecta. Walter Schmidt, Architekt und Bauingenieur im Unternehmen, entwickelte die Sanierungspläne und setzte sich mit Lutz Neugebauer aus dem Regionalvertrieb der Hoesch Bausysteme in Verbindung. Nach einem Besuch am Standort Siegerland und der Vorstellung der vielfältigen Produkte fiel die Entscheidung bei den Wülfrathern schnell auf Hoesch Planeel® Siding mit einer besonderen Beschichtung. „Die Ausführung ,matt-de-luxe‘ hat es uns angetan“, so Passagre. Verständlich: Denn der matte Überzug, der exklusiv für das Fassadensystem entwickelt wurde, eliminiert nahezu alle Reflexionen aus der Umgebung und strahlt einfallendes Licht gleichmäßig zurück. Auf diese Weise wird eine einzigartige Optik geschaffen. Zusätzlich gewährleistet eine Zink-Magnesium-Legierung einen dauerhaften Korrosionsschutz. Aus den neun möglichen Farben für ,matt-de-luxe‘ wählte Respecta zwei Grautöne – eine Anlehnung an eine Farbe im Firmenlogo. Bautoleranzen mit Unterkonstruktion ausgleichen Nicht nur wegen der individuellen Gestaltungsmöglichkeiten entschied sich Respecta für das Hoesch Planeel® Siding. Die Fassade des rund vierzig Jahre alten Gebäudes war eine Herausforderung, die es zu meistern galt: „Sie bestand aus Betonfertigteilen mit sehr starken Bautoleranzen. Die Anordnung der Fenster war nicht regelmäßig“, weiß Schmidt. Kein Problem für Hoesch Planeel® Siding: „Mit der neuen Unterkonstruktion konnten die Unebenheiten ausgeglichen werden“, erklärt Neugebauer. Dank der unsichtbaren Befestigung können die Stahlelemente auf fast jeden Untergrund durch ein einfaches Stecken schnell aufgebaut werden. Gleichzeitig ermöglicht die Unterkonstruktion individuelle Verlegmuster. Egal ob horizontal, vertikal oder diagonal – immer entsteht eine glatte und ebene Oberfläche. „Das Erscheinungsbild ist jetzt harmonisch, und die Fugen sind an die Fenster angepasst“, stellt Schmidt zufrieden heraus, Passagre nickt zustimmend. Die Erstellung der Konstruktionspläne und den kompletten Einbau übernahm DEA Systembau, zertifizierter Systempartner von Hoesch Bausysteme. „Die Montage erfolgte zwängungsfrei nach der aktuellen Norm für hinterlüftete Fassaden“, erklärt Dietmar Detig, Geschäftsführer DEA Systembau, und weist auf DIN 18516-Teil 1 hin. Da bei Respecta außerdem Energieeffizienz groß geschrieben wird, ist die neue Fassade gut gedämmt: Das Fassadensystem integriert eine Winddichtung und Dämmstärken von zwölf Zentimetern, zudem reduziert die Unterkonstruktion sonst übliche Wärmebrücken. Damit ist das neue Verwaltungsgebäude von Respecta nach höchsten Wärmestandards saniert. „Wir gehen von einer Einsparung von 30 Prozent an Heizkosten aus“, kalkuliert Passagre. Für Wärmedämmung nach höchsten Standards sorgen Die Zentrale ist jetzt mit 700 Quadratmeter Hoesch Planeel® Siding eingekleidet, die oberste Elementreihe in Sonderabmessungen. „Ob bei Sonnenschein, Regen oder Schnee – die Fassade wirkt immer hochwertig“, schildert Passagre. So soll es sein, denn die nächsten Kunden aus dem Ausland kommen bestimmt. Kontakt Systempartner Montage: DEA Systembau GmbH Heukämpchenstraße 20 42719 Solingen Ansprechparnter: Dietmar Detig Hinweis: Nicht alle bildlich gezeigten oder textlich erwähnten Elemente müssen ausschließlich von Hoesch Bausysteme stammen

Mehr ...